CH_HANKE_02 zurück
  • Klettern

Christoph Hanke

Egal ob man irgendwo tief im Wald mit schwitzendem Fingern unter einem Block sitzt und auf den richtigen Moment wartet, gerade unterhalb einer Schlüsselstelle am Schütteln ist und sich der Unterarm wie ein praller Feuerwehrschlauch anfühlt, oder in einer verstaubten Halle in der Iso sitzt und darauf wartet gleich in die Finaltour einzusteigen, dieses Gewisse etwas, was ich in diesem Moment erlebe, fühlt sich verdammt geil an und ist für mich der Grund, warum ich diesem Sport alles unterordne. Zum Klettern bin ich durch meine Eltern gekommen, was ja auch logisch ist, wenn man als Kind über jeden Berg in den Alpen geschliffen wurde. Deshalb standen für mich damals eher Sportarten wie Leichtathletik oder Turnen im Vordergrund, bis es irgendwann Klick machte und ich absolut vom Klettern besessen war. Seit diesem Moment an trainierte ich bis zum Umfallen  und verbrachte wahrscheinlich mehr Stunden am Fels oder in der Halle als in der Schule, aber das Thema ist zum Glück abgeschlossen. Vor sieben  Jahren startete ich meinen ersten nationalen Wettkampf und musste kräftig Schlucken, warum waren die alle so viel fitter? Doch nach dem Motto:  „Erfolg ist  ein Kampf und kein Lottosechser“(Texta) fing ich an noch härter zu trainieren und entdeckte darin meine wahrscheinlich größte Leidenschaft am Kletten. So verbrachte ich Jahre am Campusboard, der Klimmzugstange und einer 45 Grad-Wand, welche mich schließlich bis in die Nationalmannschaft brachten und ich in diesem Rahmen seit  fünf Jahren auf Wettkämpfen über den Globus verstreut teilnehmen kann. Was das Felskletten anbelangt, das ist so eine Sache für sich, die ich für mich gerne vom Wettkampfklettern trenne.  Klettern am Fels hat für mich etwas mit respektvollem Umgang mit der Natur zu tun, sich selbst herauszufordern ohne sich auf Schwierigkeitsgrade oder dem Vergleich mit anderen zu konzentrieren.

Heute bin ich Sportsoldat und richte alles nach meinem Trainingsplan und bin absolut dankbar für alle Eindrücke und Erlebnisse, die ich dank diesem einzigartigem Sport erleben darf.

Fels (Auszug):

  • Andiamo (8c+ RP) Rottachberg
  • Rauchzeichen (8c+ RP) Kochel
  • Grisu (8c RP) Rottachberg
  • Baby Basher (8b+ RP) Kochel
  • Missing Link (8b+ RP) Osp
  • Gravityi Games(8b+ RP ) Arco
  • Basic Bongo etc. (8b+ RP) Rottachberg
  • Spit Bull(8a+/b FL) St.Leger
  • Freeway (5.11d) Squamish
  • Lindenthaler FB 8a+/b Kochel
  • Scapell FB 8a+ Allgäu
  • Teamwork FB 8a Tessin

Wettkampf (Auszug):

  • 16. Platz Weltcup Puurs 2016
  • 16. Platz Weltcup Stavanger 2015
  • 14. Platz Weltcup Briancon 2015
  • 16. Platz Weltcup Kranj 2014
  • 1. Platz Süddeutsche Meisterschaft 2014
  • 18. Platz Weltcup Puurs 2013
  • 7. Platz Jugendweltmeisterschaft Saanich 2013
  • 16. Platz Weltcup Imst 2013
  • 3. Platz Jugendeuropacup Bulgarien 2011
  • 4. Platz Jugendeuropacup Gesamtwertung 2011

Was ich klettere:

 

zurück